In jeder Stadt und in jedem Dorf gibt es einen Dorftrottel. Und sobald ich in ein neues Dorf oder in eine neue Stadt komme, macht sich auch sogleich der Dorftrottel auf meine Spuren. Hier in Indien sitzt auch immer ein Mann neben der Tankstelle auf einem Stuhl, seine Funktion ist mir noch nicht ganz klar, er sitzt jedenfalls auf dem Stuhl und sobald er mich sieht, winkt er mir. Meist gehe ich in Gedanken versunken an ihm vorbei, aber dann winkt er nur noch heftiger. Ich heb dann auch meine Hand und er nickt mir zu. Jetzt nach drei Wochen heben wir beide immer die Hand. Mittlerweile schaff ich es sogar manchmal vor ihm die Hand zu heben, was ihn wiederum nur ein spöttisches Kopfnicken kostet. So als hätte er es gar nicht nötig seine Hand zu heben, und ich derjenige wäre der ihn zu grüßen hätte.

 

Man rechnet ja mit vielem aber nicht immer mit allem. Wenn man in Indien im Straßenverkehr unterwegs ist, gibt es da viele Gefahrenquellen, die Fahrzeuge, zumeist Autorikschas und Motorräder schießen einem aus allen Richtungen zu, von hinten, von vorne, seitlich, zumeist gegen die Einbahn, dann gibt es noch die Kühe, die sich überall breit machen, hin und wieder trottet auch ein Elefanten auf der Fahrbahn daher, der Verkehr ist ein seltsames Ineinanderfließen von allen möglichen sich fortbewegenden Vehikeln. Verbunden ist das ganze mit einer irrsinnigen Geschwindigkeit und einem permanenten Hupen, dass einem Sehen und Hören vergeht. Oft meint man der menschliche Körper ist für diese Art der Fortbewegung nicht geschaffen. In der Monsunzeit kommen dann noch alle möglichen Wasserlöcher hinzu, dass das Fahren zu einem permanenten Drahtseilakt macht. Manchmal gibt es auch offene Kanaldeckel, hin und wieder verschwindet darin auch jemand. Aber heute bin ich beim Überqueren der Straße auch noch aus der Luft angegriffen worden, ein wild gewordener Vogel, ist wie ein Geschoß auf mich zugerast und hat mir hinterrücks seine Krallen in den Hinterkopf gejagt. Aber mit einer irrsinnigen Reaktion habe ich den Vogel an seinem Gefieder erwischt und ihn zur Polizei gebracht.